La macaronade

Wenn man ein symbolträchtiges und repräsentatives Gericht der Tradition Sètes erwähnt haben muss, dann ist das die Macaronade. Man isst sie sonntags mit der Familie, im Ferienhaus ...
Kein Turnier im Fischerstechen findet ohne sie statt, und beim Saint-Louis- und Petrusfest ist sie der Star!
Es waren zweifellos die Italiener, die den Begriff „Macaronade“ nach Séte brachten. Sie brachten die Kulturtradition der Nudeln sowie das Wort „Macaronade“ mit sich, das der Keim des Rezeptes war, das im Laufe der Zeit in der italienischen Gemeinde in Sète entwickelt wurde.
In Italien ist Macaronade ein Oberbegriff für alles, was mit Makkaroni zubereitet wird ...
Im Laufe der Zeit entstanden für die Zubereitung dieser Macaronade, wie wir sie kennen, feste Regeln, und in Sète wurde es zu einer konkreten Speise:  die Macaronade „à la sétoise“.
Die Confrérie de la Macaronade hatte mehrere Jahre lang versucht, „DAS“ Macaronade-Rezept zu erfassen, indem die Köchinnen und Köche von Sète einer genauen Befragung unterzogen wurden.
Jeder hat bei der Zubereitung des Rezeptes seine eigenen Geheimtricks, aber die Basis ist dieselbe und die Reihenfolge des Rezeptes ähnelt sich ... Die kleinen Geheimtricks stecken in den Details.
 

La Confrérie de la Macaronade a essayé de codifier durant de nombreuses années "LA" recette précise de la macaronade
en menant une enquête serrée auprès des cuisinières et cuisiniers sétois.
 

Pour élaborer la recette chacun a ses petits secrets mais la base est la même et la progression de la recette semblable...
Les petits secrets en question ne résident qu'en de petits détails.